© Namibia Wild Horses Foundation
© Namibia Wild Horses Foundation

Namibia: Überlebenskampf der Wildpferde



Im Namib-Naukluft-Park, auf der Garub-Ebene in der Umgebung von Aus, kämpfen die wilden Pferde der Namib weiterhin um ihr Überleben. Derzeit sind nur noch 40 Stuten und 70 Hengste übrig.

Da der erhoffte Winterregen im Südwesten von Namibia ausgeblieben ist, liegt die Ebene wie ein einziger großer Sandkasten da. Vegetation ist kaum vorhanden. Das Überleben der Pferde hängt nach wie vor von der Ergänzungsfütterung ab, die mit den großzügigen Spenden der Öffentlichkeit durchgeführt wird. Die Zahl der Pferde nimmt steil ab und seit Beginn der Dürre 2013 hat kein einziges Fohlen überlebt.
Die Regenmenge reicht nicht aus, um Gras keimen zu lassen oder einen nennenswerten Wuchs der beständigen Gräser hervorzubringen. Der Zustand der verbleibenden Pferde wechselte in den vergangenen 23 Monaten je nach Qualität und Genießbarkeit des gelieferten Futters.
Fast ein Viertel der Pferde ist in schlechter oder sehr schlechter Verfassung, die Hälfte ist in mittelmäßiger und der Rest in guter Verfassung. Viele der geschwächten Pferde werden nicht durchhalten können.
Die Stiftung ?Namibia Wild Horses Foundation? ist jedoch der Meinung, dass es mit den steten Spenden möglich sein wird, wenigstens die Kerngruppe zu erhalten.

 © Namibia Wild Horses Foundation
© Namibia Wild Horses Foundation
Von der Dürre geschwächtes Wildpferd.

Gefahr durch Tüpfelhyänen


In den Dürrejahren haben Tüpfelhyänen die Lage verschärft. Da Wildarten wie Gemsbock und Springbock, die üblicherweise die Beute von Hyänen darstellen, nach den ersten Regenfällen 2017 nach Norden wanderten, nahmen die Hyänen-Angriffe auf die Pferde unhaltbare Ausmaße an.
Auf der Suche nach einer Lösung wandte sich die Stiftung an das Umwelt- und Tourismusministerium. Verschiedene Alternativen wurden diskutiert, so auch die Umsiedlung der Pferde in ein eigens für sie zu schaffendes Schutzgebiet in einer Gegend, in der sie vor Hyänen sicher wären.
Solch ein Schutzgebiet scheint jedoch einstweilen keine realisierbare Möglichkeit zu sein, da das zum Verkauf stehende Stück Land eine gewaltige Investition von fast 35 Millionen NAM$ bedeutet. Es wird erhebliche Anstrengungen erfordern, diesen Betrag aufzubringen - und möglicherweise mehr Zeit, als den Pferden noch bleibt.

Suche nach Lösungen


Das Umwelt- und Tourismusministerium genehmigte inzwischen das Auslegen von Futter für die Tüpfelhyänen. Dadurch hat sich der Druck auf die wilden Pferde enorm verringert. Monatlich werden deutlich weniger Pferde von Hyänen getötet. Ohne diese Maßnahme wäre der Bestand bereits unter die kritische Zahl gesunken, die für das Fortbestehen der wilden Pferde notwendig ist.
Das Füttern der Hyänen bleibt allerdings eine kurzfristige Lösung, denn der Bestand schrumpft bedrohlich weiter. Beim derzeitigen Tempo muss damit gerechnet werden, dass es die wilden Pferde der Namib bald nicht mehr gibt - es sei denn, es werden drastische Maßnahmen ergriffen.

Bedeutung für den Tourismus


Besorgte Personen, vorrangig aus dem Tourismusgewerbe, haben unterdessen die Aktionsgruppe "Aus-Lüderitz Tourism & Business Action Group" gegründet, um sich für das Überleben der wilden Pferde einzusetzen.
Gemeinsam mit der Lüderitz-Zweigstelle der Namibischen Industrie- und Handelskammer (NCCI) wandte sich die Gruppe ebenfalls an das Umwelt- und Tourismusministerium und betonte die Bedeutung der wilden Pferde als führende Touristenattraktion im Südwesten des Landes.
Das Aussterben der wilden Pferde werde sich negativ auf den Tourismus in der iKaras Region und in Namibia insgesamt auswirken, mit entsprechenden Folgen für alle. Die wilden Pferde zählen zu den zehn führenden Touristenattraktionen in Namibia.
Die Umsiedlung der Pferde wird von der Aktionsgruppe abgelehnt. Immerhin leben die Pferde seit mehr als hundert Jahren auf der Garub-Ebene und stellen keine Konkurrenz für die Wildtiere im Namib-Naukluft-Park dar.
Vielmehr bestehe dringender Handlungsbedarf in dieser kritischen Zeit, betont die Aktionsgruppe. Die Beilegung der Bedrohung durch Hyänen sei lebenswichtig - und die einzige Lösung zur Sicherung des Fortbestehens der wilden Pferde.
Die Diskussionen gehen weiter. Doch die Zeit drängt: die wilden Pferde kämpfen um ihr Überleben, sie sind ständig den Attacken von Hyänen ausgesetzt und ihr Zustand verschlechtert sich täglich.


INFORMATIONEN
Spenden an: Namibia Wild Horses Foundation, First National Bank of Namibia, Girokonto 62246659489, Filiale: Klein Windhoek (BLZ 281479), Swift: FIRNNANX

Weitere Informationen über die wilden Pferde und ihre aktuelle Lage unter www.wild-horses-namibia.com und www.facebook.com/NamibiaWildHorses



 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


Reisetagebuch Kapstadt - Windhoek, Teil 1  Artikel zeigen

Lesertext: Sehnsuchtsland Namibia  Artikel zeigen

Weltnaturerbe Wüste Namib  Artikel zeigen

Namibia: Auszeichnung für Unterkünfte  Artikel zeigen

Aktionsplan Sauberes Namibia 2018  Artikel zeigen

 
 

Aktuelle Ausgabe, SUED-AFRIKA
 

SÜD-AFRIKA 1/2018

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
 Zum Info-Service

Alles über Weine aus Südafrika
& Top-Routen durch das Weinland
 Wein-Special 2017/18 ansehen

Das Special aus dem letzten Jahr
finden Sie hier:
 Wein-Special 2016 ansehen

Erfreuen Sie sich an schönen Fotostrecken und Leseproben aus verschiedenen Ausgaben des
SÜD-AFRIKA Magazins.
 Hier ansehen!

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Leserforum

Fotoshow: Etosha Nationalpark, Namibia

Griaffen sammeln sich am Wasserloch.

Bizarre, salzüberkrustete Landschaften und eine Artenvielfalt ohnegleichen machen den Etosha-Nationalpark zu einem der beliebtesten Reiseziele in Namibia. Impressionen von Fotograf Christian Heeb.

 mehr lesen/kommentieren
 

Ababis GF
African Profile Safaris
Air Namibia
Asco Car Hire
Bagatelle Kalahari Game Ranch
camperboerse
Condor
Diamir Erlebnisreisen
Düsternbrook Safari GF
Explorer Fernreisen
HAN Hospitality Assoc. of Namibia
Hotel Deutsches Haus (Swakop)
Hotel Pension Rapmund (Swakop)
Immanuel Lodge
Khowarib Lodge & Safaris
Kunene Tours & Safaris
Lüderitz Nest Hotel
Mushara The Collection
Namibia Car Rental
Namibia Individual
Namibia Tourism Board
Ongava Game Reserve
Onguma Game Reserve
SA Travel
Taleni Africa
Taruk Int.
Vingerklip Lodge
129 on Kloof Nek
Arniston Seaside Cottages
Buchhandlung Naumann
Cango Caves
Cape St Francis Resort
CPOA Retirement Village Somerset West
Enticing Africa
Grande Provence
Haskell Dombeya Vineyards
Howzit Kunjani Weine
Jacaranda Wine Estate
Kunjani Wines
Longtable at Haskell
Lourensford
Mimosa Lodge
Mossel Bay Tourism
Sea Star Cliff
Sea Star Golf Safari
Sea Star Lodge
Sea Star Rocks
Spice Route
The Cape Gallery
The Cape House
Abacus Touristik
Abendsonne Afrika
African Queen Safaris
Afrika & mehr...
Afrikarma Safaris
Best of Travel Group
Explorer Fernreisen
Outback Africa Erlebnisreisen
Take Off Erlebnisreisen
Canelands Beach Club & Spa
Discover Durban
Enterprise iLembe
Ezemvelo KZN Wildlife
North Coast
Tourism KwaZulu-Natal
Africa Adventure Travel
Africa Albida (Victoria Falls)
Africa Direct
Airlink (Nosy Be)
Ashtons Tours Safaris Shuttles
Bateleur Main & Mobile Camp
Court Classique Suite Hotel (Pretoria)
EcoBricks (Recycling)
Jacana
Konkamoya (Zambia)
Kubu Safari Lodge (Kruger)
Sawubona Afrika
Südafrika hautnah
Swarovski Optik
Umfulana
Allée Bleue (Drakenstein)
Blaauwklippen (Stellenbosch)
Cape Whale Coast
Capewineland
Capreo
Eikendal (Stellenbosch)
Grande Roche Hotel (Paarl)
Helderview Hotel (CT - Somerset West)
INTABA-Weine
La Motte (Franschhoek)
Laibach (Stellenbosch)
Leopard's Leap (Franschhoek)
Lynx Wines (Franschhoek)
Neethlingshof (Stellenbosch)
Northern Cape
Paarl
Peter Falke Wines (Stellenbosch)
SA Travel
Spier Wine Farm (Stellenbosch)
Süafrika Weininformation
Südafrika Weinversand
Triple Three Gin
Val du Charron (Wellington)
Wellington
Wilderer Distillery (Paarl)
WineScouts
 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.deAmerica-Journal
Seite empfehlen