OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Christian Heeb
© Christian Heeb

Namibia-Newsblog: Rückkehr in Level 3



Nachdem Anfang August der Wiederbeginn des Tourismus in Namibia in greifbare Nähe rückte, verkündete Präsident Hage Geingob angesichts steigender Infektionszahlen die Rückkehr zu strengeren Regeln - zunächst befristet bis Ende August.


13. August
Rückkehr in Level 3

In einem neuen Statement verkündete Namibias Präsident Hage Geingob die Rückkehr des gesamten Landes in das Lockdown-Level 3 mit entsprechenden Restriktionen für die Bevölkerung und die Wirtschaft.
Geingob wies darauf hin, dass Afrika in der vergangenen Woche die Marke von einer Million Infizierten überschritt, mehr als die Hälfte davon wurde in Südafrika verzeichnet. Das Risiko für die gesamte Region sei dadurch besonders hoch.
Auch Namibia verzeichnete im Juli mehr Fälle als in den vorangegangenen Monaten, im August wird eine weitere Zunahme erwartet. Aktuell zählt das Land über 3.400 Infektionen, davon 22 Todesfälle. Besonders stark fiel das Wachstum zuletzt in Windhoek aus.
Die Regierung beschloss daher, dass das gesamte Land wieder zurück in Level 3 wechseln muss. Auch die Initiative zur Wiederbelebung des Tourismus muss zunächst pausieren. Die strengen Maßnahmen sind zunächst begrenzt bis 28. August.
Als unmittelbare Reaktion hat Air Namibia seine Inlandsflüge bis 29. August ausgesetzt, Flüge nach Frankfurt zunächst bis Ende September.

31. Juli
Namibia öffnet sich

Die wichtigsten Regeln für die Öffnung ab 3. August stehen schon fest, sie sollen jedoch im Gespräch zwischen mehreren Ministerien, Airports und Tourismusorganisationen noch präzisiert werden.
- Reisende aus allen Ländern mit funktionierenden Flugverbindungen nach Windhoek können ohne Verpflichtung zu einer Quarantäne einreisen.
- Sie müssen mindestens 72 Stunden vor der Einreise einen COVID-19-Test mit negativem Ergebnis absolviert haben.
- Die Besucher müssen ein komplettes Reiseprogramm vorlegen, wobei sie die ersten sieben Tage an einem festen Standort verbringen müssen.
- Am vierten oder fünften Tag nach Einreise wird erneut auf das Corona-Virus getestet. Nach negativem Ergebnis erfolgt die Freigabe der restlichen Reise.
Der namibische Gastgeberverband HAN reagierte mit Enthusiasmus auf die Nachricht von der Öffnung und rief seine Partner auf, jetzt alle Kräfte zu bündeln, um Besucher empfangen zu können.
Die Öffnung erfolgt trotz der zuletzt gestiegenen Fallzahlen von COVID-19. Bis heute wurden über 2.100 Infektionen und zehn Todesfälle registriert. Mehr als 27.000 Tests wurden bereits durchgeführt.
Diese Infektionen konzentrieren sich jedoch zu 95 Prozent in der Region um Walvis Bay - diese verbleibt daher weiter im Lockdown.
Die angekündigte Öffnung ist ein wichtiger Schritt zurück in die Normalität - nach wie vor besteht jedoch noch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

23. Juni
Übergang in Level 4

In einem neuen Statement kündigte Präsident Hage Geingob den Übergang in "Stage 4" und damit einen weiteren Schritt in Richtung Normalität an. Er betonte erneut, dass das Retten von Menschenleben absolute Priorität habe, dass aber auch die Wirtschaft am Leben erhalten werden müsse.
Namibia verzeichnete in den letzten Wochen einen Anstieg der Infektionsfälle auf insgesamt 63, eine Zunahme von 28 in den letzten sieben Tagen. 24 davon traten in der Erongo-Region auf.
Während die Erongo-Region am 22. Juni in Stage 3 wechseln durfte, soll der Rest des Landes am 30. Juni zu Stage 4 übergehen für einen Zeitraum von zehn Wochen bis 17. September. Die Öffnung der Grenzen wird für den 18. September in Aussicht gestellt.
In Zusammenarbeit der Regierung mit dem Tourismussektor soll es jedoch eine Initiative zur Wiederbelebung des internationalen Tourismus zwischen 15. Juli und 15. August geben.
Dabei will man eine begrenzte Anzahl von Touristen aus sorgfältig ausgewählten Ländern mit niedriger Infektionsrate aufnehmen. Die konkreten Regelungen dafür sollen in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

29. Mai
Übergang in Level 3

In einem neuen Statement würdigte Präsident Hage Geingob am 28. Mai die Erfolge im Kampf gegen COVID-19 und das Engagement seiner Landsleute: „Als Namibier haben wir einen selbstlosen Ansatz gewählt und verstanden, dass wir außergewöhnliche Opfer bringen müssen, um den Krieg gegen einen unsichtbaren Feind zu gewinnen.“
Geingob fasste die bisherige Entwicklung noch einmal zusammen: Der vollständige Lockdown unter Level 1 hatte 38 Tage gedauert, dann folgten in Level 2 erste Lockerungen mit einer Beobachtungszeit von 28 Tagen - zwei Inkubationszeiträumen. Diese Phase endet am 1. Juni an Mitternacht.
Bislang wurden 22 Fälle gezählt, die alle im Zusammenhang mit Reisen standen. Innerhalb Namibias ist kein Übertragungsfall bekannt. Es gab bislang noch keinen Todesfall, 14 Infizierte sind bereits wieder genesen.
Ab 1. Juni werden alle Regionen mit Ausnahme von Walvis Bay in den Genuss der Lockerungen von Level 3 kommen, das erneut für zwei Inkubationsperioden bis 29. Juni gelten soll. Walvis Bay fällt für mindestens sieben Tage auf den kompletten Lockdown zurück.
Geingob warnte gleichzeitig, dass COVID-19 nicht verschwunden sei und appellierte an das Verantwortungsbewusstsein der Namibier.
Die Tourismusbranche hatte zuvor ihre Unterstützung für das schnelle und entschlossene Handeln der Regierung Mitte März betont, aber auch hervorgehoben, wie wichtig es nach zehn Wochen sei, dass die Unternehmen wieder ihre Geschäfte aufnehmen können. Das Gastgewerbe hatte auch an die Regierung appelliert, die strengen Alkoholregeln zu überdenken.

Folgende Regeln gelten ab 2. Juni:
- Soziale Distanz von 1,5 Metern
- Maskenpflicht bei der Arbeit, in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften
- Schulen nehmen den Unterricht schrittweise wieder auf
- Grenzen bleiben weiterhin geschlossen
- Versammlungen bis zu 50 Personen sind wieder erlaubt
- Cafés und Restaurants dürfen wieder öffnen
- Alkohol darf unter bestimmten Regeln wieder ausgeschenkt und verkauft werden
- Auch Theater, Kinos, Theater und Museen öffnen wieder

20. Mai
Konzept “Travel to Heal”

Der Neustart des Tourismus in Namibia ist in Sicht. In der Vorbereitungsphase diskutiert die Branche des Landes zurzeit über das Konzept „Travel to Heal“ von Martin Wucher, einem Arzt und Tourismusexperten aus Okahandja.
In dem Konzept wird vorgeschlagen, Namibia in Zukunft als besonders sicheres, gesundes und friedliches Reiseziel zu positionieren und zu vermarkten. Ein Ort, an dem sich Reisende am besten vom Trauma der Corona-Krise erholen können.
Tatsächlich ist Namibia mit seinen weiten Landschaften, der warmen, trockenen Luft und nur wenigen Menschen prädestiniert für erste Reisen nach dem Höhepunkt der Pandemie. Nicht umsonst zählte man hier insgesamt nur 16 Corona-Infektionen - und bislang keinen Todesfall
Wucher betont die Bedeutung des Tourismus als Wirtschaftsbereich, der besonders schnell wiederbelebt werden kann. Er schlägt eine zweijährige Null-Profit-Strategie vor, um sich ganz auf das wirtschaftliche Überleben und die Sicherung von Arbeitsplätzen zu konzentrieren.
Die Preise für Touristen sollen seiner Ansicht nach solange eingefroren oder sogar reduziert werden.
Das Konzept regt an, die touristischen Unternehmen konsequent fit für gesundheitsbewusste Reisende zu machen und gleichzeitig nachhaltiger zu wirtschaften. So sei es sinnvoll, einen Mindestaufenthalt von drei Tagen in Lodges einzurichten - zur Förderung von Nachhaltigkeit und Entschleunigung bei den Reisenden.
Wucher rät den Gastgebern, Gesundheitsbewusstsein und Nachhaltigkeit überzeugend in ihr Konzept zu integrieren, zum Beispiel durch regionale und vitaminreiche Produkte in den Restaurants, Reduzierung von WLAN-Zeiten und Strahlung aus Funknetzen.
Der heilende Effekt des Reisens sollte auch unterstützt werden durch verminderte Gruppengrößen und mehr Angebote für sportliche Aktivitäten wie Morgenspaziergänge oder Sundowner Walks.

15. Mai
Geöffnete Unterkünfte

Die Arbeitsgemeinschaft Südliches Afrika berichtet zur Situation bei Air Namibia: Air Namibia hofft, den ausgesetzten Flugbetrieb zwischen Frankfurt und Windhoek so schnell wie möglich wieder aufnehmen zu können. In der aktuellen Lockerungsphase 2, in der Reisen innerhalb Namibias wieder möglich sind, konnte Air Namibia den Flugverkehr innerhalb des Landes am 6. Mai wieder aufnehmen. Sobald die verschiedenen Reiserestriktionen der Staaten des südlichen Afrika und die Reisewarnungen der Bundesrepublik gelockert oder aufgehoben werden, kann dann die atemberaubende Natur des südlichen Afrikas wieder neu entdeckt werden. Air Namibia plant wieder tägliche Nonstop-Flüge von Frankfurt nach Windhoek und mit den Inlands- und Regionalverbindungen lassen sich hoffentlich bald wieder die südlichen Regionen Afrikas - Namibia, Botswana, Zambia, Zimbabwe und Südafrika - bereisen.

SÜD-AFRIKA Mitarbeiter Werner Klein schreibt aus Kapstadt zur aktuellen Lage: Im Gegensatz zu Südafrika hat man in Namibia den Vorteil, dass die Termine feststehen, ab denen weitere Einschränkungen gelockert werden sollen. Am 1. Juni soll die nächste Phase beginnen, ab ersten Juli soll wieder eine „Normalität“ eintreten.
Seit dem 5. Mai dürfen Übernachtungsbetriebe wieder öffnen und die Namibier können im ganzen Land uneingeschränkt reisen. Im Gegensatz zu Südafrika hat man die Tourismusbranche in Namibia schon frühzeitig als wichtigen Teil der Wirtschaft eingestuft.
Tatsächlich haben sehr viele B&B’s, Gästehäuser, Hotels und auch einige Lodges wieder eröffnet – natürlich unter strengen hygienischen Vorgaben. Auch der Etosha-Park sowie einige umliegende Lodges haben wieder geöffnet.
Viele Betriebe bieten zurzeit Preisspecials an, insbesondere tagesaktuell über die sozialen Medien. Eine Plattform für diese Posts bietet zurzeit die neue Facebook-Gruppe „local tourismus is lekker-Namibia“.
Leider kann sich nur ein sehr kleiner Teil der einheimischen Bevölkerung diese Reisen leisten, obwohl viele gerne reisen möchten.
Die Restaurants dürfen öffnen, solange sie an Übernachtungsbetriebe angeschlossen sind - dabei dürfen nur die Übernachtungsgäste bewirtet werden. Der Verkauf von Alkohol ist weiter verboten.
Neben vielen organisatorischen Schwierigkeiten, die zahlreichen Hygiene- und Abstandvorschriften und Standards einzuhalten, bereitet vor allem ein Thema Sorgen: Es gibt bisher noch keine Angaben, wann die Grenzen wieder geöffnet werden.
Auch die Flugpläne, die teilweise schon von einigen Fluglinien veröffentlicht wurden oder in Planung sind, sehen bisher keine Verbindungen direkt nach Windhoek vor – insbesondere aus wirtschaftlichen Gründen.
Aber hier ist sicherlich ein gemeinsames Handeln der Nachbarstaaten, insbesondere von Südafrika, erforderlich, da viele Verbindungen zum Beispiel über Johannesburg abgewickelt werden.

5. Mai
Neue Regeln in Kraft

Inzwischen sind die neuen Regeln in Namibia in Kraft getreten. In der Öffentlichkeit gilt eine Maskenpflicht, Versammlungen mit mehr als zehn Personen sind nicht erlaubt, Namibier dürfen frei zwischen den Regionen reisen. Viele Läden dürfen wieder öffnen, die Schulen bleiben geschlossen.
Enttäuschung herrscht im Tourismussektor, da in dem Regelwerk der Regierung bislang keine Angaben enthalten sind, wann das Gastgewerbe mit Lockerungen rechnen kann. Restaurants dürfen Essen nur zum Mitnehmen verkaufen. Unterkünfte dürfen unter strengen Auflagen öffnen.
Das Tourismusministerium hat indessen die „Conservation Relief, Recovery and Resilient Facility“ eingerichtet, einen Fonds, der die langfristig zu erwartenden Auswirkungen auf die Conservancies lindern soll. Diese Gemeinschaften auf dem Land, die zu eunem großen Teil vom Wildlife-Tourismus leben, sind besonders hart von der Krise betroffen. Der Fonds ist bislang mit 16 Millionen NAM$ ausgestattet.

1. Mai
Erleichterungen des Lockdowns

Um die weitere Verbreitung des Corona-Virus zu begrenzen, hatte die Regierung seit 28. März einen drastischen Lockdown verhängt. Namibia zählte bislang nur 16 Infizierte, von denen die Hälfte schon wieder genesen sind.
Nun gab Präsident Hage Geingob bekannt, dass die Restriktionen ab 4. Mai gelockert werden. Der seit 17. März geltende Ausnahmezustand wurde gleichzeitig für 6 Monate verlängert.

Öffnung in vier Stufen

Präsident Geingob kündigte vier Stufen an, in denen die Öffnung ablaufen soll. Jede soll im Rahmen von zwei Inkubationszyklen beobachtet werden:

--- Stufe 1 war der komplette Lockdown des Landes. Dieser soll am 4. Mai enden
--- Stufe 2 von 5. Mai bis 2. Juni läutet die schrittweise Öffnung ein.
--- Stufe 3 umfasst noch moderate Vorsichtsmaßnahmen - sie soll bis 30. Juni dauern.
--- Stufe 4 mit dem Rückkehr zur Normalität soll bis zum Ende des Ausnahmezustands dauern.

Neue Regeln ab 5. Mai

Kern der neuen Regeln ist eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit. Namibier dürfen sich innerhalb der Städte wieder frei bewegen und in andere Regionen reisen.
Die Grenzen bleiben für Ausländer geschlossen, Einheimische dürfen ins Land zurückreisen, müssen sich aber in Quarantäne begeben.
Bestimmte Geschäfte dürfen unter Einhaltung der Hygieneregeln wieder öffnen, darunter auch Einkaufszentren, Friseure und Restaurants auf Takeaway-Basis.
Geschlossen bleiben in dieser Phase Kultureinrichtungen, Fitnesscenter, Bars und Alkoholgeschäfte - der Verkauf von Alkohol bleibt generell verboten.
Präsident Geingob betonte den gewaltigen Einschnitt dieser Krise und forderte die Namibier zum Durchhalten auf: „Der Kampf wird kein Sprint sein, sondern ein Marathon, der unsere Ausdauer erfordert.“



© Text: og
 
 

Aktuelle Ausgabe, SUED-AFRIKA
 

SÜD-AFRIKA 1/2020

 Heftinhalt


Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Jetzt anmelden zum
SÜD-AFRIKA-Newsletter


Alles über Weine aus Südafrika
& Top-Routen durch das Weinland
 Wein-Special 2019/20 ansehen

Die Specials aus den letzten
Jahren finden Sie hier:
 Wein-Special 2018/19 ansehen
 Wein-Special 2017/18 ansehen
 Wein-Special 2016 ansehen

Erfreuen Sie sich an schönen Fotostrecken und Leseproben aus verschiedenen Ausgaben des
SÜD-AFRIKA Magazins.
 Hier ansehen!

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Leserforum

Fotoshow: Etosha Nationalpark, Namibia

Griaffen sammeln sich am Wasserloch.

Bizarre, salzüberkrustete Landschaften und eine Artenvielfalt ohnegleichen machen den Etosha-Nationalpark zu einem der beliebtesten Reiseziele in Namibia. Impressionen von Fotograf Christian Heeb.

 mehr lesen/kommentieren
 

Abacus Touristik
Africa Adventure Travel
Africa Direct
African World
Afrika & mehr...
Airlink
Best of Travel Group
Canelands Beach Club Spa
Court Classique Suite Hotel
Cradle Boutique Hotel
Durban Tourism
Explorer Fernreisen
Jacana Tours
Kubu Safari Lodge
Lebenslinien e.V.
myKapstadt.com
Northern Cape Tourism
SA Travel
Sawubona Afrika
Southern African Wildlife College
südafrika-weinversand.de
Taruk Int.
The Cape House
TUI Cruises
Umfulana
Venter Tours
Wings over Afrika
!Khwa ttu San Spirit (Darling)
Arniston Seaside Cottages
Berluda Farmhouse
Cape St. Francis Resort
Cape Town & Western Cape / Wesgro
Cradle of Human Culture
Enticing Africa
Fancourt
Garden Route & Klein Karoo
Golden Kaan / Eggers & Franke
La Motte
Laibach Bio-Weingut
Lammershoek
Montana Guest Farm
Nederburg
Neethlingshof
Neil Ellis
Ocean View House
Quoin Rock
Schlumberger Weinvertrieb
The Cape Gallery
Thelema
Tokara
Villa Honeywood
West Coast Peninsula
Ababis GF
ASCO Car Hire
Bagatelle Kalahari Game Ranch
Capricorn Tours
Düsternbrook Safari GF
Frans Indongo Lodge
Ghaub Priv. Nat. Res. & Farm
Hohe Warte Guestfarm
Hotel Deutsches Haus (Swakop)
Hotel Pension Rapmund (Swakop)
Hotel Uhland (Windhoek)
Journeys Namibia
Khowarib Lodge
Kunene Tours & Safaris
Lüderitz Nest Hotel
Mushara The Collection
Nambozi Tours & Travel
Namib Enviro Tours
Namibia Car Rental
NamShop
Omuramba Meander Route
Ondili
Ongava Game Reserve
Onguma Game Reserve
Otjimbondona Kalahari
Serondela Lodge
Taleni Africa
Vingerklip Lodge
Wildacker Guest Farm
Explorer Fernreisen
Madagascar Tourisme
Trails Natur- und Erlebnisreisen
Abendsonne Afrika
Best of Travel Group
Maasai Wanderings
Outback Africa Erlebnisreisen
Tanzania Tourism
Canelands Beach Club & Spa
Durban
Ezemvelo KZN Wildlife
Tourism KwaZulu-Natal
Allée Bleue (Drakenstein)
Capewineland
Capreo
Condor
Darling Brew (Darling)
Diemersdal (Durbanville)
Haskell (Stellenbosch)
INTABA-Weine
KapWeine
Kunjani Wines (Stellenbosch)
La Motte (Franschhoek)
Laibach (Stellenbosch)
Lammershoek (Swartland)
Leopard's Leap (Franschhoek)
Lynx Wines (Franschhoek)
Mont Angelis Stellenbosch
Neethlingshof (Stellenbosch)
Northern Cape
Peter Falke Wines (Stellenbosch)
Quoin Rock (Stellenbosch)
SA Travel
SAA South African Airways
Simonsig (Stellenbosch)
Südafrika Weininformation
Südafrika Weinversand
The Cape Gallery
The Cape House
Tokara (Stellenbosch)
Val du Charron (Wellington)
WineScouts
 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.deAmerica-Journal
Seite empfehlen