OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Voice4Africa
© Voice4Africa

Klimawandel und Wildtiere



Dürre als Folge des Klimawandels löst die Wilderei zunehmend als Bedrohung Nummer eins für die Wildtiere in den afrikanischen Naturschutzgebieten ab. Als Notmaßnahme sehen sich Wildreservate gezwungen, Tiere umzusiedeln, um den Fortbestand der Arten zu sichern und durch Trockenheit bedrohte Ökosysteme zu erhalten. Zwei Beispiele

Weil veränderte Wettermuster der Tierwelt die Futterverfügbarkeit und den Zugang zu Wasser erschweren, sind die Auswirkungen auf die Ökosysteme weitreichend: Die Fortpflanzung der Wildtiere und die Überlebensrate von Jungtieren sinken und es kommt zu einer Konkurrenzsituation unter den Arten.
Nationalparkbehörden im südlichen und östlichen Afrika sind deshalb dazu übergegangen, Wild aus Dürreregionen in andere Schutzgebiete umzusiedeln. Tiere in Gegenden mit einer Überpopulation werden in andere Lebensräume transportiert, um dort einen neuen Bestand aufzubauen und durch Trockenheit strapazierte Ökosysteme zu entlasten.
Voice4Africa, ein Zusammenschluss von spezialisierten Reiseveranstaltern, erklärt dazu: „Der Safari-Tourismus spielt dabei eine wichtige Rolle, denn die Schutzgebiete werden maßgeblich durch die Einnahmen aus dem Tourismus finanziert. Davon profitieren auch die Menschen im Umkreis der Parks.“

Projekt Rewild Zambezi


Simbabwe hat im September damit begonnen, mehr als 2.500 Wildtiere umzusiedeln, um sie vor der Dürre zu retten. Laut Zimbabwe National Parks and Wildlife Management Authority sei die Bedrohung der Wildtiere durch die Auswirkungen des Klimawandels mittlerweile größer als die der Wilderei.
Im Rahmen eines der größten Umsiedlungsprogramme im südlichen Afrika werden rund 400 Elefanten, 2.000 Impalas, 70 Giraffen, 50 Büffel, 50 Gnus, 50 Zebras, 50 Elenantilopen, zehn Löwen und ein Rudel mit zehn Wildhunden aus der Save Valley Conservancy in drei Schutzgebiete im Norden – Sapi, Matusadona und Chizarira – umgesiedelt.
Das Projekt namens Rewild Zambezi bringt die Tiere in ein Gebiet im Tal des Sambesi-Flusses, um dort die Wildtierpopulationen wieder aufzubauen. Zum ersten Mal seit sechzig Jahren führt Simbabwe eine solche Massenbewegung von Wildtieren im Inland durch.

Umsiedlung in Malawi


Ende Juli wurde die Umsiedlung von 263 Elefanten und 431 weiteren Wildtieren aus dem Liwonde-Nationalpark in den Kasungu-Nationalpark in Malawi abgeschlossen. Dieses Projekt soll laut malawischer Nationalparkbehörde neben dem Artenschutz sowohl dem Tourismus als auch den Menschen vor Ort durch die Schaffung von Arbeitsplätzen zugutekommen und dadurch eine naturschutzorientierte Wirtschaft fördern.
Weitere 947 Wildtiere wurden von Liwonde in das Mangochi Forest Reserve und das Nkhotakota Wildlife Reserve transportiert, um auch dort Populationen auszubauen und die Wiederherstellung der Artenvielfalt sicherzustellen.


INFORMATIONEN
Mehr Infos über das südliche Afrika unter www.voice4africa.de



© Text: Voice4Africa
 
 

Aktuelle Ausgabe, SUED-AFRIKA
 

SÜD-AFRIKA 3/2022

 Heftinhalt


Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Jetzt anmelden zum
SÜD-AFRIKA-Newsletter


Alles über Weine aus Südafrika
& Top-Routen durch das Weinland
 Wein-Special 2022/23 ansehen

Die Specials aus den letzten
Jahren finden Sie hier:
 Wein-Special 2021/2022
 Wein-Special 2020/2021
 Wein-Special 2019/2020
 Wein-Special 2018/2019
 Wein-Special 2017/2018
 Wein-Special 2016

Erfreuen Sie sich an schönen Fotostrecken und Leseproben aus verschiedenen Ausgaben des
SÜD-AFRIKA Magazins.
 Hier ansehen!

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Leserforum

Fotoshow: Etosha Nationalpark, Namibia

Griaffen sammeln sich am Wasserloch.

Bizarre, salzüberkrustete Landschaften und eine Artenvielfalt ohnegleichen machen den Etosha-Nationalpark zu einem der beliebtesten Reiseziele in Namibia. Impressionen von Fotograf Christian Heeb.

 mehr lesen/kommentieren
 

Abacus Touristik
Abendsonne Afrika
Durban
AfricanWorld
Afrika und mehr…
ROKU Verlag
Best of Travel Group
Explorer Fernreisen
Airlink
Jacana Tours
Gebeco
Ayanna Guided Tours (Kapregion)
Outback Africa Erlebnisreisen
Re/Max Living
SA Travel
Sawubona Afrika
Thula Thula (KZN)
Swarovski Optik
GoSafari
Enticing Africa
Umfulana
Arniston Seaside Cottages
Court Classique Suite Hotel (Pretoria)
Hatari / Shu'mata (Tansania)
Ababis GF (Naukluft)
Ai Aiba Rock Lodge (Erongo)
Bagatelle (Kalahari)
Big Sky Lodges
Desert Hills / Nam. Tracks & Trails
Hotel Uhland (Windhoek)
Immanuel Wilderness Lodge (Windhoek)
Khowarib Lodge (Nordwest)
Lüderitz Nest Hotel
Mushara (Etosha)
Nambozi Tours & Travel
Namibia Car Rental
Ohorongo Priv. Game Res. (northern)
Opuwo (Kaokoland)
Otjiwa Lodge (Otjiwarongo)
Pasjona Safaris
Taleni africa
Vingerklip Lodge (Damaraland)
Bush Baby River Lodge
Emhosheni River Lodge
iLala Safaris
The Dulini Collection
Grootbos Private Nature Reserve
Ernie Els (Stellenbosch)
Diemersdal (Durbanville)
Lothian of Elgin
Cap Classique
Boschendal (Franschhoek)
Leopard's Leap (Franschhoek)
Nederburg (Stellenbosch)
Jordan Wines (Stellenbosch(
Kapweinversand
SA Travel
Capewineland
Südafrika Weininformation
Südafrika Weinversand
The Cape House
Rhebokskloof (Paarl)
Kleine Zalze (Stellenbosch)
Warwick (Stellenbosch)
Villa Marine
Cape Town Helicopters
Mont du Toit (Wellington)
Val du Charron (Wellington)
 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.deAmerica-Journal
Seite empfehlen