OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © privat
© privat

Leserbeitrag: Engagement im Kinderheim



Viele Deutsche in Südafrika engagieren sich in Projekten, die der einheimischen Bevölkerung zugutekommen. SÜD-AFRIKA Magazin-Leserin Silke Rylands berichtet über ihre Arbeit für ein Kinderheim in Johannesburg.

Ich bin 35 Jahre alt und vor drei Jahren der Liebe wegen nach Südafrika ausgewandert. Dort spürte ich das starke Verlangen, einen wohltätigen Zweck zu unterstützen. Es gibt hier so viel Armut, Krankheit und Hilflosigkeit.
Ich recherchierte und stieß auf das Kinderheim Juno Aurora Haven. Es liegt in Kelvin, im Norden Johannesburgs, und beherbergt derzeit 18 Kinder im Alter von zwei bis neun Jahren.

Wenig Unterstützung


Die Kinder haben alle sehr bewegende und schockierende Geschichten. Manche von ihnen sind verwaist. Andere haben drogenabhängige oder schwer kranke Eltern. Andere Eltern können sich aus finanziellen Gründen nicht kümmern. Die Arbeitslosigkeit ist sehr hoch, Unterstützung vom Staat gibt es fast keine.
Das Heim versucht den verbliebenen Eltern Jobs und/oder die nötige medizinische Behandlung oder eine Therapie zu vermitteln, so dass die Eltern sich eines Tages wieder selbst gut um die Kinder kümmern können. Das gelingt leider nur in wenigen Fällen.
Das Heim startete schon im Jahr 2006 als Day Care Centre. Seit einigen Jahren ist es nun ein Kinderheim. Im Januar dieses Jahres haben wir die Organisation neu als NPC, NPO und PBO registriert. Seitdem bin ich offiziell eine der drei Direktorinnen der Einrichtung.

Hauptsache Schule


Ich habe mir zu Beginn drei Hauptziele für das Kinderheim gesetzt: Zum einen müssen die Kinder zur Schule gehen.
In Südafrika sind die öffentlichen Schulen sehr schlecht. Es mangelt an gutem Lehrpersonal, die Ausstattung ist schlecht und oft sind öffentliche Schulen sogar leider ein gefährlicher Ort, an dem auch Gangkriege ausgetragen werden.
Wir haben es geschafft, einen Spender zu finden, der teilweise die Schulgebühren für eine private Schule übernehmen würde. Nun hängt es jedoch an bürokratischen Hürden. Wir haben zum Beispiel nicht für alle Kinder Geburtsurkunden und ohne diese kann keine Schule die Kinder akzeptieren.

 © privat
© privat
Weihnachten im Kinderheim.

Neuer Ort


Zweitens musste das Heim umziehen. Es befand sich in einem heruntergekommenen Stadtteil. Es gab Schießereien auf dem Grundstück, bewaffnete Überfälle, das Haus war in marodem Zustand. Sobald die Kinder in den Garten gingen, bedrohte sie der Nachbarhund.
Ich schaffte es einen Spender zu finden, der sein leerstehendes Haus mietfrei zur Verfügung stellt. Ebenso fanden wir in Deutschland einen Spender, um die nötigen Renovierungen zu finanzieren.
Somit konnten Chaya (die Heimleiterin) und die Kinder im Januar 2017 in ihr sicheres, neu renoviertes, größeres Haus mit eigenem Garten umziehen.

Frust und Freude


Drittens fehlt es an regelmäßigen Spenden. Meistens spenden Leute nur zu bestimmten Anlässen wie Weihnachten oder es werden Kleidung und Spielzeug geschenkt.
Das ist natürlich toll und natürlich brauchen die Kinder auch das. Nur fehlt es leider an regelmäßigen Mitteln, um die laufenden Kosten für Dinge wie Lebensmittel, Strom, Wasser und medizinische Versorgung zu decken.
Oftmals ist die Arbeit für das Heim sehr frustrierend, da man zum Beispiel bei Behörden auf taube Ohren stößt und komplett auf sich allein gestellt ist. Wir haben in den letzten Jahren trotzdem schon einiges geschafft.
Jedoch ist es noch ein weiter Weg, bis das Heim nachhaltig ist und finanziell auf stabilen Füssen steht.
Wenn man dann aber zu Besuch kommt und sieht wie die Kids sich freuen und sogar sagen "I love you, Aunty Silke", oder wenn man sieht, wie sie nun unbeschwert draußen im Garten spielen oder einfach nur, wie sie wachsen und sich entwickeln, ist es alle Mühe wert. Die Arbeit macht wirklich einen Unterschied im Leben dieser Kinder.


INFORMATIONEN
Weitere Informationen zum Kinderheim findet man unter www.junoaurorahaven.co.za und www.facebook.com/JunoAuroraHaven
Silke Rylands betreibt außerdem einen Online-Shop für südafrikanische Kunst unter www.arts-of-africa.de. Sie kauft dafür Gemälde von einheimischen Künstlern, zum Beispiel auf Straßenmärkten.
Die Leserin ist erreichbar unter silke.rylands (at) arts-of-africa.de

© Text: Silke Rylands
 
 

Aktuelle Ausgabe, SUED-AFRIKA
 

SÜD-AFRIKA 2/2021

 Heftinhalt


Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Jetzt anmelden zum
SÜD-AFRIKA-Newsletter


Alles über Weine aus Südafrika
& Top-Routen durch das Weinland
 Wein-Special 2020/21 ansehen

Die Specials aus den letzten
Jahren finden Sie hier:
 Wein-Special 2019/20 ansehen
 Wein-Special 2018/19 ansehen
 Wein-Special 2017/18 ansehen
 Wein-Special 2016 ansehen

Erfreuen Sie sich an schönen Fotostrecken und Leseproben aus verschiedenen Ausgaben des
SÜD-AFRIKA Magazins.
 Hier ansehen!

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Leserforum

Fotoshow: Etosha Nationalpark, Namibia

Griaffen sammeln sich am Wasserloch.

Bizarre, salzüberkrustete Landschaften und eine Artenvielfalt ohnegleichen machen den Etosha-Nationalpark zu einem der beliebtesten Reiseziele in Namibia. Impressionen von Fotograf Christian Heeb.

 mehr lesen/kommentieren
 

Abacus Touristik
African Dreamtravel
AfricanWorld
Afrika und mehr…
Arniston Seaside Cottages
Cape St Francis Resort
Durban Tourism
Enticing Africa
Fancourt (Garden Route)
Gebeco
Jacana Tours
Kapweinversand.de
Krifteler Reisebüro
Lebenslinien e.V.
Mosaic Lagoon Lodge (Stanford)
Northern Cape Tourism
Outback Africa Erlebnisreisen
Pampels Vinotage
PanNatura
SA Travel
Safariguide.ch
Sawubona Afrika
Scharff Safari Experience
südafrika-weinversand.de
Swarovski Optik
Taruk
Terra Vista Erlebnisreisen
The Cape House
Travel Team Africa
Umfulana
Venter Tours
Villa Adalbert (Somerset West)
Ababis GF (Naukluft)
Bagatelle (Kalahari)
Capricorn Tours
Hotel Deutsches Haus (Swakop)
Hotel Rapmund (Swakop)
Hotel Uhland (Windhoek)
Living Africa
Lüderitz Nest Hotel
Namibia Car Rental
Ondili
Taleni Africa
Capreo
Darling Wine Routes (Darling)
Diemersdal (Durbanville)
Ernie Els (Stellenbosch)
KapWeine
La Motte (Franschhoek)
Leopard's Leap (Franschhoek)
Nederburg (Stellenbosch)
Neil Ellis (Stellenbosch)
Quoin Rock (Stellenbosch)
SA Travel
Spier (Stellenbosch)
Südafrika Weininformation
Südafrika Weinversand
The Cape House
Thelema (Stellenbosch)
Val du Charron (Wellington)
Warwick (Stellenbosch)
 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.deAmerica-Journal
Seite empfehlen