OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Office National du Tourisme de Madagascar
© Office National du Tourisme de Madagascar

Madagaskar: Highlights der Westküste



Wer zum ersten Mal nach Madagaskar reist, sollte sich die Sehenswürdigkeiten im Westen nicht entgehen lassen. Dazu zählen die ungewöhnlichen Gesteinsformationen der Tsingys von Bemaraha, die Halbinsel Belo sur Mer und ihre Strände sowie die Baobab-Allee bei Morondova.

Mystische Bäume


Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählt die Baobab-Allee: etwa 25 Affenbrotbäume, die die Straße von Morondova nach Belo sur Tsiribihina säumen.
Die majestätischen Bäume mit ihren verästelten Kronen sind bis zu 30 Meter hoch und bis zu 800 Jahre alt, ein Überbleibsel aus Zeiten, als Madagaskar noch von tropischem Regenwald bedeckt war.
Die Madagassen nennen die Baobabs „renala“, übersetzt „Mutter des Waldes“. Für Touristen ist die Allee frei zugänglich, die Straße ist jedoch nicht befestigt.
Etwa sieben Kilometer weiter finden sich die „Baobab amoureux“, die verliebten Baobabs. Ihren Namen haben sie ihrem Aussehen zu verdanken – die beiden Bäume sind ineinander verschlungen.
Der Legende nach steht dahinter die Liebesgeschichte eines Paares, das in Baobabs verwandelt wurde, weil beide bereits anderen Partnern versprochen waren und als Bäume für immer zusammen sein konnten.

Wandern über Felsspitzen


Nicht weniger beeindruckend sind die Tsingys von Bemaraha. Die grauen Kalksteinformationen zählen seit 1990 zum UNESCO-Weltnaturerbe.
Ihre spitze Form, die oben wie Nadeln zuläuft, war namensgebend: „tsingy“ ist kurz für „mitsingytsingyna“, was auf Madagassisch „auf den Zehenspitzen laufen“ bedeutet.
Nicht nur auf Zehenspitzen lässt es sich in den Tsingys gut wandern. Mehrere anspruchsvolle Routen führen durch das seit 1997 als Nationalpark ausgewiesene Gelände.
Bei den höheren Schwierigkeitsgraden führen die Wege auch über Klettersteige und Hängebrücken. Der Nationalpark liegt etwa 250 Kilometer nördlich von Morondova und ist mit dem Auto zu erreichen.

Entspannung am Meer


Um sich vom Wandern zu erholen, bietet sich ein Abstecher nach Belo sur Mer an. 80 Kilometer südlich von Morondova befindet sich der kleine Ort auf der Halbinsel Belo, umgeben von weißen Sandstränden, Klippen und Mangroven.
Vor der Küste liegen bunte Segelboote im Wasser. Belo sur Mer ist für seine Schiffswerften bekannt – hier werden Daus, traditionelle madagassische Holzboote, gebaut.
Für Fans der Tierbeobachtung gibt es im Westen Madagaskars viele Anlaufstellen. Rund um den Bedo-See in der Region Menabe leben eine Vielzahl an Vögeln, darunter Fischreiher und rosa Flamingos, sowie verschiedene Enten-Arten wie die endemische Bernier-Ente.
Sie sind besonders gut in der Zeit zwischen März und Juni zu sehen. Außerdem lassen sich an den Ufern Krokodile und die sehr seltene Flachschwanzschildkröte entdecken.
Im Kirindy-Wald nördlich von Morondova lebt der endemische Maus-Maki Berthae, der kleinste Primat der Welt, sowie die Fossa, ein Raubtier, das ebenfalls nur auf Madagaskar zu finden ist.


INFORMATIONEN
www.madagascar-tourisme.com


 
 

Aktuelle Ausgabe, SUED-AFRIKA
 

SÜD-AFRIKA 2/2019

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
 Zum Info-Service

Alles über Weine aus Südafrika
& Top-Routen durch das Weinland
 Wein-Special 2018/19 ansehen

Die Specials aus den letzten
Jahren finden Sie hier:
 Wein-Special 2017/18 ansehen
 Wein-Special 2016 ansehen

Erfreuen Sie sich an schönen Fotostrecken und Leseproben aus verschiedenen Ausgaben des
SÜD-AFRIKA Magazins.
 Hier ansehen!

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Leserforum

Fotoshow: Etosha Nationalpark, Namibia

Griaffen sammeln sich am Wasserloch.

Bizarre, salzüberkrustete Landschaften und eine Artenvielfalt ohnegleichen machen den Etosha-Nationalpark zu einem der beliebtesten Reiseziele in Namibia. Impressionen von Fotograf Christian Heeb.

 mehr lesen/kommentieren
 

Abacus Touristik
Africa Direct
African World
Afrika & mehr...
Airlink
TUI Cruises
Feuer und Eis Touristik
Jacana Tours
Reiseservice Africa
Kubu Safari Lodge
Safariguide (App)
Lebenslinien e.V.
Northern Cape
Sawubona Afrika
Southern Tours & Safaris
Eastern Cape
Swarovski Optik
Kubu Safari Lodge
Ababis GF
camperboerse
Düsternbrook Safari GF
Gebeco
Goanikontes Oasis
Gocheganas
Hotel Deutsches Haus (Swakop)
Hotel Pension Rapmund (Swakop)
Hotel Uhland (Windhoek)
Ikarus Tours
Immanuel Wilderness Lodge
Journeys Namibia
Khowarib Lodge
Kunene Tours & Safaris
Lüderitz Nest Hotel
Mushara The Collection
Namib Enviro Tours
Namibia Car Rental
Okonjima
Ongava Game Reserve
Onguma Game Reserve
Otjimbondona Kalahari
Rössmund Golf Resort
SWA Safaris
Taleni Africa
Taruk
Vingerklip Lodge
Best of Travel
panNatura Afrika
SA Travel
Sikiliza
Take Off Reisen
Zimbabwe Tourism
Abendsonne Afrika
Kafunta Safaris
Konkamoya
Outback Africa
Canelands Beach Club & Spa
Durban
Enterprise iLembe
Explorer Fernreisen
Ezemvelo KZN Wildlife
North Coast
Tourism KwaZulu-Natal
Arniston Seaside Cottages
Berluda Farmhouse
Buchhandlung Naumann
Cango Caves
Darling Lodge GH
Enticing Africa
Kap Kulinar
Laibach Bio-Weingut
Mimosa Lodge
Shell Lodges
The Cape Gallery
Capewineland
Capreo
Druk My Niet (Paarl)
Dunstone (Wellington)
Grande Roche Hotel (Paarl)
Haskell (Stellenbosch)
Hoopenburg (Stellenbosch)
INTABA-Weine
Jacaranda (Wellington)
Kunjani Wines (Stellenbosch)
La Motte (Franschhoek)
Lammershoek (Swartland)
Leopard's Leap (Franschhoek)
Lynx Wines (Franschhoek)
Muratie (Stellenbosch)
Nederburg (Paarl)
Neelsie Travel (Stellenbosch)
Northern Cape
Peter Falke Wines (Stellenbosch)
SA Travel
Silverthorn
Spice Route (Paarl)
Südafrika Weininformation
Südafrika Weinversand
The Cape House
Tokara (Stellenbosch)
Uva Mira (Stellenbosch)
Val du Charron (Wellington)
WineScouts
 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.deAmerica-Journal
Seite empfehlen