OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © M. Mulholland
© M. Mulholland

Durban: Zentrum des Art-déco



Die Metropole am Indischen Ozean ist besonders reich an Elementen des Art-déco. Die architektonische Kunstrichtung hat hier Einflüsse aus vielen verschiedenen Kulturen aufgegriffen.

 © D. Claude
© D. Claude
Prachtbau Surrey Mansions, 323 Currie Road.
Der Blick wandert höher und höher, entdeckt Blütenornamente, Fische, sogar ein Flugzeug und bleibt schließlich an einem Löwenkopf hängen: Dieses ungewöhnliche Skulpturenensemble ziert das „Berea Court“-Gebäude in Durban – eines der reich dekorierten Art-déco-Häuser, mit denen sich die quirlige Sonnenschein-Metropole an Südafrikas Ostküste schmücken kann. Durban macht seinem Ruf, ein multikultureller Schmelztiegel zu sein, auch architektonisch alle Ehre. Neben viktorianischen, afrikanischen und asiatischen Einflüssen hat auch der Art déco dem städtischen Erscheinungsbild einen Stempel aufgedrückt. Und das nicht zu knapp: Eine bemerkenswerte Anzahl von Gebäuden im Art-déco-Stil, der ab 1925 mit seiner Form- und Farbsprache Liebhaber in aller Welt fand und Ausdruck eines neuen Lebensgefühls war, sind heute im Stadtgebiet zu bewundern.
Wie dekorative Schmuckstücke, platziert zwischen klotzigen Kolonialbauten und funktionalen Gebäuden in kühl-modernem Stil, ziehen sie das Auge auf sich.

 © C. Bloom
© C. Bloom
Firmengebäude in 47 Aliwal Street.

Anleihen aus Indien und Ägypten


Fast wie in Miami oder New York, möchte man meinen. Doch Durbans Art-déco-Architekten zeigten sich eigenwillig und haben nicht nur afrikanische, sondern auch indische, islamische, koloniale, ägyptische und maritime Dekorationselemente aufgegriffen.
Da finden sich neben den Löwenköpfen auch in Stuck gebannte Adler, Geier, Antilopen und Delfine – vieles glamouröser und prächtiger ausgestaltet, als man es aus anderen Art-déco-Städten kennt und mit großer Kombinationsfreude auf die Fassaden gebracht.
Nicht alle Gebäude und Verzierungen haben die Jahre überdauert. Doch seit einigen Jahren engagiert sich die „The Durban Art Deco Society“ für den Erhalt der Gebäude, stellt Infomaterial zur Verfügung und bietet Führungen an.
Zur besseren Orientierung sind drei Art-déco-Areale ausgewiesen: die Central Area mit Schwerpunkt auf klassischem Art-déco, die Grey Street Area mit indo-afrikanischem Fokus und die Berea Area, in der viele Gebäude mit typisch stromlinienförmigen Silhouetten zu bewundern sind.


INFORMATIONEN
Wer auf eigene Faust auf Entdeckungstour gehen möchte, findet unter www.durbandeco.org.za detaillierte Hintergrundinformationen und Stadtpläne mit allen relevanten Art-déco-Häusern in Durban.
Allgemeine Auskünfte bei Durban Tourism, 90 Florida Road, Tel. 27 (0)31 322 4164, www.visitdurban.travel.

© Text: Jutta Lemcke
 
 

Aktuelle Ausgabe, SUED-AFRIKA
 

SÜD-AFRIKA 4/2019

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
 Zum Info-Service

Alles über Weine aus Südafrika
& Top-Routen durch das Weinland
 Wein-Special 2019/20 ansehen

Die Specials aus den letzten
Jahren finden Sie hier:
 Wein-Special 2018/19 ansehen
 Wein-Special 2017/18 ansehen
 Wein-Special 2016 ansehen

Erfreuen Sie sich an schönen Fotostrecken und Leseproben aus verschiedenen Ausgaben des
SÜD-AFRIKA Magazins.
 Hier ansehen!

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Leserforum

Fotoshow: Etosha Nationalpark, Namibia

Griaffen sammeln sich am Wasserloch.

Bizarre, salzüberkrustete Landschaften und eine Artenvielfalt ohnegleichen machen den Etosha-Nationalpark zu einem der beliebtesten Reiseziele in Namibia. Impressionen von Fotograf Christian Heeb.

 mehr lesen/kommentieren
 

Arniston Seaside Cottages
Berluda Farmhouse
Buchhandlung Naumann
Enticing Africa
Laibach Bio-Weingut
Leopard's Leap Family Vineyards
Oude Libertas Amphitheatre Stellenbosch
Quoin Rock
Stellar Overberg Lodge & Tours
The Cape Gallery

Ababis GF
Am Weinberg Boutique Hotel (Windhoek)
Bagatelle Kalahari Game Ranch
Düsternbrook Safari GF
Emanya@Etosha Lodge
Hotel Deutsches Haus (Swakop)
Hotel Pension Rapmund (Swakop)
Hotel Uhland (Windhoek)
Journeys Namibia
Khowarib Lodge
Kunene Tours & Safaris
Lüderitz Nest Hotel
Mushara The Collection
Nambozi Tours & Travel
Namib Enviro Tours
Namibia Car Rental
Ondili
Ongava Game Reserve
Onguma Game Reserve
Otjimbondona Kalahari
Taleni Africa
Vingerklip Lodge

Canelands Beach Club & Spa
Durban
Ezemvelo KZN Wildlife
Tourism KwaZulu-Natal

Big Jump Africa
Kubu Safari Lodge
Legend Safaris
Southern African Wildlife College

Court Classique Suite Hotel Pretoria
Cradle Boutique Hotel & Nature Res.
Niq Mhlongo

Arniston Seaside Cottages
Berluda Farmhouse
Buchhandlung Naumann
Enticing Africa
Laibach Bio-Weingut
Leopard's Leap Family Vineyards
Oude Libertas Amphitheatre Stellenbosch
Quoin Rock
Stellar Overberg Lodge & Tours
The Cape Gallery

Allée Bleue (Drakenstein)
Capewineland
Capreo
Condor
Darling Brew (Darling)
Diemersdal (Durbanville)
Haskell (Stellenbosch)
INTABA-Weine
KapWeine
Kunjani Wines (Stellenbosch)
La Motte (Franschhoek)
Laibach (Stellenbosch)
Lammershoek (Swartland)
Leopard's Leap (Franschhoek)
Lynx Wines (Franschhoek)
Mont Angelis Stellenbosch
Neethlingshof (Stellenbosch)
Northern Cape
Peter Falke Wines (Stellenbosch)
Quoin Rock (Stellenbosch)
SA Travel
SAA South African Airways
Simonsig (Stellenbosch)
Südafrika Weininformation
Südafrika Weinversand
The Cape Gallery
The Cape House
Tokara (Stellenbosch)
Val du Charron (Wellington)
WineScouts
 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.deAmerica-Journal
Seite empfehlen