OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Brent Stirton/How many Elephants
© Brent Stirton/How many Elephants

Female Ranger Week 2024



Vom 23. bis 30. Juni findet wieder die „World Female Ranger Week“ zu Ehren der Frauen statt, die sich für den Tier- und Umweltschutz engagieren. Sie soll nicht nur die wichtige Rolle dieser Community würdigen, sondern auch andere inspirieren, den Beruf der Rangerin zu ergreifen – zurzeit sind nur rund elf Prozent der Ranger weiblich.

Die Woche wurde von der Abenteurerin und Naturschützerin Holly Budge ins Leben gerufen, die sich seit fast einem Jahrzehnt für die Arbeit von Rangerinnen einsetzt. Budge ist auch die Gründerin der britischen NGO „How Many Elephants“, die auf die Notlage der afrikanischen Elefanten aufgrund des illegalen Elfenbeinhandels aufmerksam macht.
Holly Budge und „How Many Elephants“ fördern die World Female Ranger Week durch Live- und Online-Veranstaltungen sowie eine Spendenplattform zur Unterstützung von Rangerinnen. „Nachdem ich mit mehreren Ranger-Teams in ganz Afrika unterwegs war, habe ich selbst erlebt, welchen Einfluss diese mutigen Frauen haben. Sie schützen die Wildtiere, fördern lokale Gemeinden und stärken andere Frauen“, erklärt Budge.

 © How many Elephants
© How many Elephants
Holly Budge

Kampf gegen Vorurteile


Ein Ziel ihres Engagement ist es, das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern im Naturschutz zu beseitigen. Bislang hat sie über 5.500 Rangerinnen gezählt, die weltweit in so unterschiedlichen Ländern wie Uganda, Südafrika, Simbabwe, Guyana, Malaysia, Sri Lanka, Indonesien, Indien oder Schottland arbeiten.
Budge will die Bedürfnisse dieser Frauen ermitteln, Lösungen identifizieren und dazu beizutragen, politische Maßnahmen zu entwickeln, um positive Ergebnisse für weibliche Ranger und den Naturschutz als Ganzes erzielen. „Ihre Rollen sind unterschiedlich und viele stehen unter Druck, weil ihre Arbeit in einer Männerdomäne keine Akzeptanz findet oder weil sie ihre Familie unterstützen müssen.“
Budge betont auch die positiven Auswirkungen für die Rangerinnen: „Die Arbeit wirkt sich jedoch für viele sehr positiv aus und verbessert ihr Leben. Sie macht sie zu Ernährerinnen und Eigentümerinnen, ermöglicht ihnen den Zugang zu höherer Bildung und dringend benötigter medizinischer Versorgung.“

Programme in Botswana und Simbabwe


Im südlichen Afrika hat unter anderem die Great Plains Foundation ein Female Ranger-Programm aufgelegt. Die von den Gründern Dereck und Beverly Joubert gestartete Initiative begann mit der Ausbildung und dem Einsatz einheimischer Frauen im Okavango-Delta in Botswana und wird im Sapi Reservat in Simbabwe fortgesetzt.
Dereck Joubert sagte dazu: „Diese Initiative hat eine enorme Bedeutung für die Gleichstellung der Geschlechter, den Naturschutz, die Verringerung von Konflikten zwischen Mensch und Wildtier sowie den Aufbau der nächsten Generation lokaler „Change-Agents“, die bereit sind, afrikanische Wildtiere und naturbelassene Landschaften zu erhalten. Unser Engagement gilt diesen Frauen, diesen Positionen und der Rettung der Tierwelt.”


INFORMATIONEN
Weitere Informationen unter www.worldfemalerangerweek.org und www.howmanyelephants.org sowie www.greatplainsconservation.com



© Text: Sorted PR
 
 

Aktuelle Ausgabe, SUED-AFRIKA
 

SÜD-AFRIKA 1/2024

 Heftinhalt


Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Jetzt anmelden zum
SÜD-AFRIKA-Newsletter


Alles über Weine aus Südafrika
& Top-Routen durch das Weinland
 Wein-Special 2023/24 ansehen

Die Specials aus den letzten
Jahren finden Sie hier:
 Wein-Special 2022/2023
 Wein-Special 2021/2022
 Wein-Special 2020/2021
 Wein-Special 2019/2020
 Wein-Special 2018/2019
 Wein-Special 2017/2018
 Wein-Special 2016

Erfreuen Sie sich an schönen Fotostrecken und Leseproben aus verschiedenen Ausgaben des
SÜD-AFRIKA Magazins.
 Hier ansehen!

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Leserforum

Fotoshow: Etosha Nationalpark, Namibia

Griaffen sammeln sich am Wasserloch.

Bizarre, salzüberkrustete Landschaften und eine Artenvielfalt ohnegleichen machen den Etosha-Nationalpark zu einem der beliebtesten Reiseziele in Namibia. Impressionen von Fotograf Christian Heeb.

 mehr lesen/kommentieren
 

Abacus Touristik
Abendsonne Afrika
AfricanWorld
Afrika und mehr…
Airlink
Amakhosi Safari Lodge (KZN)
Canelands Boutique Hotel & Spa (KZN)
Condor
Gebeco
Go Safari
Heyartz Nachlasspflege
Ikarus Tours
Jacana Tours
Kwalucia Priv. Saf. Retr. (KZN)
Northern Cape Tourism
Outback Africa Erlebnisreisen
Oyster Bay Lodge (EC)
ROKU Verlag
SA Travel
Sawubona Afrika
Umfulana

Ababis GF (Naukluft)
ASCO Car Hire
Bagatelle (Kalahari)
Goanikontes Oasis (Dorob)
Hotel Pension Rapmund
Hotel Uhland (Windhoek)
Lüderitz Nest Hotel
Mushara (Etosha)
Namibia Car Rental
Natural Selection (Etosha)
Ndhovu Safari Lodge (Caprivi)
NWR Namibia Wildlife Resorts
Pasjona Safaris
Taleni Africa
The White House (Sdl. Namibia)
Vingerklip Lodge (Damaraland)
Wildacker GF

65 on Cliff (De Kelders)
Arniston Seaside Cottages (Bredasdorp)
Creative Wedding
Enticing Africa
Incompass Treasury Solutions
Re/Max Living Immobilien
Sawubona GH (PE)
Thelema (Stellenbosch)
Wimberger Tours

Ayanna Guided Tours
Blaauwklippen (Stellenbosch)
Bruce Jack Wines
Cap Classique
Capewineland
Delheim (Stellenbosch)
Deux Frères (Stellenbosch)
Diemersdal (Durbanville)
Enticing Africa
Ernie Els (Stellenbosch)
Grootbos Private Nature Reserve
Kleine Zalze (Stellenbosch)
Leopard's Leap (Franschhoek)
Lismore (Cape South Coast)
Mont du Toit (Wellington)
Mosaic Lagoon Lodge
Nederburg (Stellenbosch)
Rhebokskloof (Paarl)
SA Travel
Spier (Stellenbosch)
Südafrika Weininformation
Südafrika Weinversand
The Cape House
Val du Charron (Wellington)
Vergenoegd Löw (Stellenbosch)
Warwick (Stellenbosch)
 



Abo Abo kuendigen Komtakt Impressum Datenschutz
Seite empfehlen