OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Privat
© Privat

Lesertext: Engagement in Südafrika



Mats Visarius hat 2018 sein Abitur bestanden und lebt zurzeit in Südafrika, wo er in der Küstenstadt Port Elizabeth als „Weltwärts-Freiwilliger“ arbeitet. Für das SÜD-AFRIKA Magazin berichtet der 19-Jährige über seine Erfahrungen.

 © Privat
© Privat
Mats Visarius.
Ein Weltwärts-Freiwilligendienst ist vergleichbar mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr, nur dass er meist im Ausland, genauer gesagt in einem Entwicklungsland, stattfindet. Finanziert wird er zu einem Großteil vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und zu 25 Prozent von Spenden, die der oder die Freiwillige selbst sammelt.
Der Dienst findet meist über die Zeitspanne eines ganzen oder halben Jahres statt. Die Einsatzplätze befassen sich mit verschiedenen Themen, von Landwirtschaft über Bildung bis hin zu Recht und Umweltschutz und bieten den Freiwilligen eine umfangreiche Palette an Möglichkeiten, sich sozial zu engagieren.
Ich arbeite für die Organisation Masifunde. Der Name entstammt der lokalen Sprache isiXhosa und bedeutet so viel wie „Lasst uns lernen“. Die Organisation hat es sich auf die Fahnen geschrieben, den Lebensstandard in einer der Townships Port Elizabeths, der Walmer Township, langfristig zu verbessern.

 © Mats Visarius
© Mats Visarius
Organisation Masifunde.

Entwicklung durch Bildung


Port Elizabeth ist eine alte Hafenstadt in der Provinz Eastern Cape. Mit etwas über eine Million Einwohnern (Townships mitgezählt) ist sie die größte Stadt der Provinz. In ihrer Nähe endet die berühmte Garden Route ab Kapstadt.
Masifunde nimmt die jüngeren Generationen an die Hand, um über einen längeren Zeitraum Veränderung zu bewirken. Dabei werden einer Gruppe von Schülern in außerschulischen Programmen Life Skills und Wissen vermitteln, die von ihnen in die Gemeinschaft getragen werden sollen. Sie fungieren als Multiplikatoren.
Mittlerweile gehören fast 600 Jugendliche den Programmen an, die auch Theater-, Chor, Schwimm-, Ernährungs- und Computerkurse umfassen.
Mein Arbeitsplatz befindet sich in dem 2017 eröffneten Center namens „Masifunde’s Changemaker Academy“. Hier finden die meisten kreativen Kurse, wie Kunst oder Theater, statt. Zudem existiert hier seit einem Dreivierteljahr ein neugegründeter Montessori-Kindergarten.
Neben Einkäufen für die Caféteria arbeite ich oft an der Rezeption, verschicke Schmuckstücke für das Startup „Izandla Zethu“ oder arbeite bei einer Schülerzeitung.

Einblicke in die Kultur


Ich genieße die Reisen durch das atemberaubende Land mit seinen Landschaften, wilden Tieren und einzigartigen Eindrücken. Darüber hinaus erhalte ich durch meine Arbeit Einblicke in die lokale Xhosa-Kultur.
Mittlerweile weiß ich einiges über Traditionen, Bräuche und Aberglaube der Xhosas, was mich immer wieder wundern lässt - im positiven wie im negativen Sinne. Ein Beispiel dafür ist die Liebe der Leute zu Musik und Theater.
Egal, ob man Schülern auf dem Heimweg, Kollegen in der Cafeteria oder Leuten zufällig auf der Straße begegnet: In der Township wird an jeder Ecke gesungen, gesummt und musiziert.
Die Wartelisten für Masifundes Theatergruppen sind lang und alle paar Wochen findet bei uns im Center ein „Abend der offenen Bühne statt“, wo Künstler aus der ganzen Township ihre Werke vorführen.

Problem Kriminalität


Das stellt allerdings nur eine Seite des Lebens in der Township dar, denn die meiste Zeit ist es ein unliebsamer Ort. Auch wenn die Walmer Township, in der ich arbeite, als eher friedliche Township gilt, so hört man doch oft von Gewalttaten und Kriminalität.
Jeder kann hier eine Geschichte erzählen, die in mir ein beklemmendes Gefühl hervorrief. Einer der Gründe, warum viele Leute, neben der Pflege von Traditionen auch Zerstreuung in der Musik und im Tanz suchen.
So ist die Künsterlerdichte meiner Meinung nach extrem hoch in dem kleinen Stadtteil mit etwa 30.000 Einwohnern. Wer sich das gerne einmal ansehen möchte, sollte nach professionellen Townshiptouren schauen. Auf eigene Faust die Gegend zu erkunden ist riskant.
Abgesehen davon, gibt es noch andere etwas skurrile Bräuche, wie etwa den Aberglauben an Witchcraft. So passiert es gelegentlich, dass nach Xhosa-Vorstellung die Ahnen Kontakt zu ihrer Familie aufnehmen und ihnen Botschaften vermitteln.
Wenn das der Fall ist, dann kommen wenige Tage später alle Familienmitglieder zusammen und feiern über Tage hinweg die entstandene Verbindung. Begleitet werden die Feierlichkeiten von viel Musik und Tanz.

 © Mats Visarius
© Mats Visarius
Ab zur Safari.

Sport und Reisen als Ausgleich


Nach der Arbeit gehe ich oft mit Freunden zum Sport. Zwar ist Port Elizabeth eine große Stadt und hat einiges an Aktivitäten zu bieten, andererseits ist es aber auch eine Industriestadt, die nicht besonders viel Charme versprüht.
Deswegen war es uns Freiwilligen von Anfang an wichtig, unsere Freizeit zu nutzen, um so viel wie möglich vom Land zu sehen und an Wochenenden in kleinere benachbarte Orte zu fahren, meist entlang der Garden Route.
Meine persönlichen Highlights bisher waren neben Kapstadt vor allem die kleineren verschlafenen Orte entlang der Küste. Dazu zählen Tsitsikamma mit dem angrenzenden Nature’s Valley, wo man im Übrigen auch den höchsten Bungee Jump der Welt von einer Brücke machen kann, aber auch Wilderness, Knysna und weiter im Western Cape Betty’s Bay und Hermanus.
Sonnenuntergänge wie an der Garden Route habe ich noch nirgends sonst gesehen. Geht man weiter ins Landesinnere, so stößt man schnell auf wüstenartige trockene Savannen. Besonders zu empfehlen ist dort aus meiner Sicht der Ort Oudtshoorn mit seinen Straußenfarmen und den Cango Caves.

Fazit nach zehn Monaten


Der Freiwilligendienst hat mich in vielerlei Hinsicht weitergebracht. Zum einen charakterlich, da ich zum ersten Mal alleine wohne und für mich selbst sorge, aber auch auf der Arbeit, wo ich in ungewohnten Situationen regelmäßig gefordert werde.
Auf diese Art und Weise lerne ich Verantwortung zu übernehmen, Niederlagen einzustecken und mit Überforderung umzugehen. Denn dass nicht immer alles so läuft, wie man es sich wünscht, ist ja ein alter Hut.
Des Weiteren hilft der Freiwilligendienst mir auch, soziale Kompetenzen in einem interkulturellen Team weiterzuentwickeln, was in Zeiten der Globalisierung und der weltweiten Vernetzung zunehmend wichtig wird.
Auch verstehe ich nun viele Zusammenhänge besser, da man einige Auswirkungen politischer Entscheidungen hier direkt erlebt. So waren beispielsweise vor ein paar Wochen Wahlen und man konnte die zunehmende Spannung vor dem Wahltag spüren.

Vergleich mit der Heimat


Auch sieht man, wofür staatliche Entwicklungsgelder eigentlich eingesetzt werden und wer sie erhält. Nicht zuletzt gibt einem der Freiwilligendienst auch die Chance, ein klein wenig von dem zurückzugeben, was einem in einem wohlhabenden Land wie Deutschland ermöglicht wird.
Ich muss für eine gewisse Zeit auf einige Privilegien zu verzichten, die ich nun um einiges mehr zu schätzen weiß. Zum Beispiel unsere Grundrechte, der erst vor kurzem ihren 70. Geburtstag gefeiert haben.
Zwar verfügt Südafrika über eine der modernsten Verfassungen der Welt, allerdings sieht die Praxis bei weitem anders aus. Korruption und Machthunger begrenzen das Land immer noch in seinen Möglichkeiten.
Jedem, der noch nicht so ganz weiß, wie es nach der Schule weitergehen soll oder der sich in einer Selbstfindungsphase befindet, würde ich ans Herz legen, sich einmal über Freiwilligendienste zu informieren.
Eine der größten staatlichen Plattformen dafür ist www.weltwaerts.de. Dort gibt es unzählige spannende Projekte überall auf der Welt.



© Text: Mats Visarius
 
 

Aktuelle Ausgabe, SUED-AFRIKA
 

SÜD-AFRIKA 3/2019

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
 Zum Info-Service

Alles über Weine aus Südafrika
& Top-Routen durch das Weinland
 Wein-Special 2019/20 ansehen

Die Specials aus den letzten
Jahren finden Sie hier:
 Wein-Special 2018/19 ansehen
 Wein-Special 2017/18 ansehen
 Wein-Special 2016 ansehen

Erfreuen Sie sich an schönen Fotostrecken und Leseproben aus verschiedenen Ausgaben des
SÜD-AFRIKA Magazins.
 Hier ansehen!

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Leserforum

Fotoshow: Etosha Nationalpark, Namibia

Griaffen sammeln sich am Wasserloch.

Bizarre, salzüberkrustete Landschaften und eine Artenvielfalt ohnegleichen machen den Etosha-Nationalpark zu einem der beliebtesten Reiseziele in Namibia. Impressionen von Fotograf Christian Heeb.

 mehr lesen/kommentieren
 

Abacus Touristik
Abendsonne Afrika
Africa Direct
African World
Afrika & mehr...
Airlink
Best of Travel Group
Canelands Beach Club Spa
Court Classique Suite Hotel (SA)
Durban Tourism
Explorer Fernreisen
Ezemvelo KZN Wildlife
Feuer und Eis Touristik
Gebeco
Jacana Tours
Konkamoya (Zambia)
Lebenslinien e.V.
myKapstadt.com
Ocean Vista Boutique GH (SA)
Outback Africa
panNatura Afrika
SA Travel
Safariguide (App)
Sawubona Afrika
Südafrika hautnah
Swarovski Optik
Taruk Int.
The Cape House
Umfulana
Ababis GF
Asco Car Hire
Bagatelle Kalahari Game Ranch
Capricorn Tours
Düsternbrook Safari GF
Hotel Deutsches Haus (Swakop)
Hotel Pension Rapmund (Swakop)
Hotel Uhland (Windhoek)
Immanuel Wilderness Lodge
Journeys Namibia
Khowarib Lodge
Kunene Tours & Safaris
Lüderitz Nest Hotel
Mushara The Collection
Nambozi Tours & Travel
Namib Enviro Tours
Namibia Car Rental
Ondili
Ongava Game Reserve
Onguma Game Reserve
Otjimbondona Kalahari
Taleni Africa
Vingerklip Lodge
Arniston Seaside Cottages
Berluda Farmhouse
Buchhandlung Naumann
Cascade Country Manor
Enticing Africa
Fancourt
Grootbos Private Nature Res.
Laibach Bio-Weingut
Mirtehof Guest Farm Est.
Allée Bleue (Drakenstein)
Capewineland
Capreo
Condor
Darling Brew (Darling)
Diemersdal (Durbanville)
Haskell (Stellenbosch)
INTABA-Weine
KapWeine
Kunjani Wines (Stellenbosch)
La Motte (Franschhoek)
Laibach (Stellenbosch)
Lammershoek (Swartland)
Leopard's Leap (Franschhoek)
Lynx Wines (Franschhoek)
Mont Angelis Stellenbosch
Neethlingshof (Stellenbosch)
Northern Cape
Peter Falke Wines (Stellenbosch)
Quoin Rock (Stellenbosch)
SA Travel
SAA South African Airways
Simonsig (Stellenbosch)
Südafrika Weininformation
Südafrika Weinversand
The Cape Gallery
The Cape House
Tokara (Stellenbosch)
Val du Charron (Wellington)
WineScouts
 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.deAmerica-Journal
Seite empfehlen