OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Juergen Goetz NTB
© Juergen Goetz NTB

Grüne Saison in Namibia



Während der Südsommers von November bis März zeigt sich Namibia von seiner grünen Seite. Das Naturschauspiel bietet beste Bedingungen für Tierbeobachtungen.

Wenn in Deutschland das nasskalte Wetter Hochkonjunktur hat, ist in Namibia Sommer. Es beginnt die Green Season, die ihren ganz eigenen Zauber entfaltet. Es regnet in wenigen, kurzen Schauern und bleibt konstant warm. Gleichzeitig sind im Sommer die Tage länger und bieten so mehr Zeit zum Entdecken.
Mit dem einsetzenden Regen färben sich Landstriche in ein sattes Grün. Am Himmel wechseln sich Blitze, immer neue Wolkenformationen, kurze Schauer und ein kräftiges Blau ab - beste Voraussetzungen für tolle Fotomotive.
Die Green Season ist auch eine gute Zeit für Wildtierbeobachtungen. Im Sommer sind weniger Safaritouristen unterwegs und die Nationalparks über weite Strecken menschenleer.
Die Tiere müssen allerdings seltener ans Wasserloch und verteilen sich dadurch stärker auf der Fläche. Sich über Pirschfahrten langsam einzelnen Tieren zu nähern, kann jedoch besonders spannend sein. Zudem entdecken zahlreiche Tierbabys nun das Licht der Welt.

Hochsaison für Birder


Während der Green Season schlägt auch das Herz von Vogelfreunden höher: Sommerzeit ist Brutzeit und viele Vögel kann man nun in ihren Nestern und beim Aufziehen der Jungen beobachten.
Eine besonders große Vogeldichte weist die Kavango und Zambezi Region auf. Auch im Etosha National Park füllen sich die Senken vereinzelt mit Wasser und ziehen viele Vögel an.
Hier lässt sich eine bunte Mischung von über 340 Vogelarten bewundern, darunter tausende Flamingos. Ein beeindruckendes Schauspiel bietet sich, wenn im Februar und März zahlreiche Zugvögel zurückkehren.

Pilze und Trüffel


Für Feinschmecker ist der Sommer ein wahrer Hochgenuss, denn dann finden sich mit etwas Glück die typischen Omajova-Pilze auf den lokalen Speisekarten. Die Delikatesse wächst an Termitenhügeln und braucht viel Niederschlag, um gedeihen zu können.
Meist werden die Leckerbissen einfach in Butter gebraten oder als Omelette serviert. Nach einem besonders regenreichen Sommer freuen sich Gourmets auf den Kalahari-Trüffel, der in Suppen oder Eintöpfen, gegrillt oder gedünstet auf den Tisch kommt.
Und eine gute Nachricht für Sparfüchse hat die Regenzeit auch zu bieten: Da mit der Green Season touristisch gesehen die Nebensaison beginnt, lassen sich auch in sonst stark ausgebuchten Hotels und Lodges leichter Zimmer finden.


INFORMATIONEN
www.namibia-tourism.com



 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


Fotoblog: Besuch bei Buschmännern  Artikel zeigen

Fotoshow: Etosha Nationalpark, Namibia  Artikel zeigen

Namibia: Neues Projekt im King Nehale Hegegebiet  Artikel zeigen

Namibia: Wüste aus der Vogelperspektive  Artikel zeigen

Aktionsplan Sauberes Namibia 2018  Artikel zeigen

 
 

Aktuelle Ausgabe, SUED-AFRIKA
 

SÜD-AFRIKA 2/2024

 Heftinhalt


Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Jetzt anmelden zum
SÜD-AFRIKA-Newsletter


Alles über Weine aus Südafrika
& Top-Routen durch das Weinland
 Wein-Special 2023/24 ansehen

Die Specials aus den letzten
Jahren finden Sie hier:
 Wein-Special 2022/2023
 Wein-Special 2021/2022
 Wein-Special 2020/2021
 Wein-Special 2019/2020
 Wein-Special 2018/2019
 Wein-Special 2017/2018
 Wein-Special 2016

Erfreuen Sie sich an schönen Fotostrecken und Leseproben aus verschiedenen Ausgaben des
SÜD-AFRIKA Magazins.
 Hier ansehen!

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Leserforum

Fotoshow: Etosha Nationalpark, Namibia

Griaffen sammeln sich am Wasserloch.

Bizarre, salzüberkrustete Landschaften und eine Artenvielfalt ohnegleichen machen den Etosha-Nationalpark zu einem der beliebtesten Reiseziele in Namibia. Impressionen von Fotograf Christian Heeb.

 mehr lesen/kommentieren
 

Abacus Touristik
Abendsonne Afrika
AfricanWorld
Afrika und mehr…
Airlink
Amakhosi Safari Lodge (KZN)
Canelands Boutique Hotel & Spa (KZN)
Condor
Gebeco
Go Safari
Heyartz Nachlasspflege
Ikarus Tours
Jacana Tours
Kwalucia Priv. Saf. Retr. (KZN)
Northern Cape Tourism
Outback Africa Erlebnisreisen
Oyster Bay Lodge (EC)
ROKU Verlag
SA Travel
Sawubona Afrika
Umfulana

Ababis GF (Naukluft)
ASCO Car Hire
Bagatelle (Kalahari)
Goanikontes Oasis (Dorob)
Hotel Pension Rapmund
Hotel Uhland (Windhoek)
Lüderitz Nest Hotel
Mushara (Etosha)
Namibia Car Rental
Natural Selection (Etosha)
Ndhovu Safari Lodge (Caprivi)
NWR Namibia Wildlife Resorts
Pasjona Safaris
Taleni Africa
The White House (Sdl. Namibia)
Vingerklip Lodge (Damaraland)
Wildacker GF

65 on Cliff (De Kelders)
Arniston Seaside Cottages (Bredasdorp)
Creative Wedding
Enticing Africa
Incompass Treasury Solutions
Re/Max Living Immobilien
Sawubona GH (PE)
Thelema (Stellenbosch)
Wimberger Tours

Ayanna Guided Tours
Blaauwklippen (Stellenbosch)
Bruce Jack Wines
Cap Classique
Capewineland
Delheim (Stellenbosch)
Deux Frères (Stellenbosch)
Diemersdal (Durbanville)
Enticing Africa
Ernie Els (Stellenbosch)
Grootbos Private Nature Reserve
Kleine Zalze (Stellenbosch)
Leopard's Leap (Franschhoek)
Lismore (Cape South Coast)
Mont du Toit (Wellington)
Mosaic Lagoon Lodge
Nederburg (Stellenbosch)
Rhebokskloof (Paarl)
SA Travel
Spier (Stellenbosch)
Südafrika Weininformation
Südafrika Weinversand
The Cape House
Val du Charron (Wellington)
Vergenoegd Löw (Stellenbosch)
Warwick (Stellenbosch)
 



Abo Abo kuendigen Komtakt Impressum Datenschutz
Seite empfehlen