OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Hotel Immanuel © Immanuel
© Immanuel

Hotels & Lodges: Hotel Immanuel, Windhoek



Von Namibia begeisterte deutsche Auswanderer gründeten die gemütliche Lodge zwischen Wildnis und Windhoek.

An Auswandern hatte Stephan F.J. Hock nie gedacht. Warum auch? Er und seine Familie, Ehefrau Sabine und zwei heranwachsende Töchter, fühlten sich sehr wohl im hessischen Gießen. Stephan Hock war dort nicht nur Gesellschafter eines großen Verlages, sondern auch im Vereinsleben engagiert. Doch dann änderte ein Schlüsselerlebnis sein Leben.
Mit Freunden war der ehemalige Fasnachtprinz nach Windhoek gereist, um den namibischen Karneval kennen zu lernen. Dort trat das für ihn noch heute Unglaubliche ein: Er war so berührt von der namibischen Landschaft, von den Menschen, vor allem aber von einem Gefühl, das er bis heute "Heimat" nennt. Der Familienvater aus Giessen fühlte sich im südlichen Afrika auf Anhieb zu Hause.
Die Begeisterung nahm Stephan Hock mit nach Deutschland, und bald reisten auch Ehefrau und Kinder mit nach Windhoek. Auch ihnen gefiel es so gut, dass der Familienrat nach reiflicher Überlegung beschloss: "Wir versuchen es, wir wagen ein neues Leben auf afrikanischem Boden."
Hotel Immanuel © Immanuel
© Immanuel
Familienbetrieb mit deutschen Wurzeln.
Im Jahr 2007 wurde aus der Idee Realität: Hocks kauften die Immanuel Wilderness Lodge, nur zwanzig Kilometer von der namibischen Hauptstadt entfernt. Stephan Hock, der ursprünglich Kaufmann gelernt hatte und begeisterter Hobby-Koch war, steht seitdem in der Küche und versorgt seine Gäste mit köstlichen Gerichten. Seine Frau leitet Büro, Rezeption und steuert den Personaleinsatz. Beide sorgen sie für die Gäste, aber auch für ihre Töchter, die jeden Tag nach Windhoek zur Schule gefahren werden müssen.
Die Lodge verfügt über ein repräsentatives, geschmackvoll dekoriertes Haupthaus sowie drei reetgedeckte Gästehäuser mit 22 Betten in neun Zimmern. Alle Räume sind nett eingerichtet, die Bäder angenehm. Die Zimmer verfügen über eigene Terrassen, von denen man eine weite Sicht über das Buschland hat sowie ab und an auch auf Wildtiere, etwa vorbeiziehende Springböcke.
Es ist still hier, friedlich und freundlich. Zur Erholung tragen ein hübscher landestypischer Garten und ein großer Pool bei. Nach dem Nachtflug aus Europa kann man tief durchatmen und in Afrika "ankommen". Aber auch als Ausklang einer Reise durch Namibia bietet sich diese Lodge zum Bleiben an.
Die immer herzlichen und hilfsbereiten Hocks organisieren für ihre Gäste auf Wunsch auch den Transfer vom und zum Flughafen Windhoek, so dass man die ersten oder letzten Tage der Reise ohne Mietwagen auskommt.
Bis zur namibischen Hauptstadt ist es nicht weit, und so hat man beides: Windhoek mit seinen vielen interessanten Spots und seiner deutsch-kolonialen Geschichte, aber auch die ursprüngliche namibische Buschlandschaft direkt vor der Tür. Was will man mehr?

Immanuel Wilderness Lodge, PO Box 3305, Windhoek, Namibia, Tel. 264 (0)61 260 901, www.immanuel-lodge.de
Doppelzimmer je nach Saison ab 75 Euro pro Nacht, Frühstück und nachmittags Tee/Kaffee eingeschlossen. Auf Wunsch tagsüber kleine Gerichte und abends ein mehrgängiges Abendessen zu günstigen Preisen.



© Text: Joachim Latka
 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


Namibia: Zambezi Mubala Lodge eröffnet  Artikel zeigen

Namibia: Wandern im Fish River Canyon  Artikel zeigen

Namibia: 20 Jahre Lüderitz Nest Hotel  Artikel zeigen

Hotels und Lodges: Inverdoorn Game Reserve & Safari Lodge, Ceres, Western Cape  Artikel zeigen

Rund um den Malawi-See  Artikel zeigen

 
 

Aktuelle Ausgabe, SUED-AFRIKA
 

SÜD-AFRIKA 2/2021

 Heftinhalt


Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Jetzt anmelden zum
SÜD-AFRIKA-Newsletter


Alles über Weine aus Südafrika
& Top-Routen durch das Weinland
 Wein-Special 2020/21 ansehen

Die Specials aus den letzten
Jahren finden Sie hier:
 Wein-Special 2019/20 ansehen
 Wein-Special 2018/19 ansehen
 Wein-Special 2017/18 ansehen
 Wein-Special 2016 ansehen

Erfreuen Sie sich an schönen Fotostrecken und Leseproben aus verschiedenen Ausgaben des
SÜD-AFRIKA Magazins.
 Hier ansehen!

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Leserforum

Fotoshow: Etosha Nationalpark, Namibia

Griaffen sammeln sich am Wasserloch.

Bizarre, salzüberkrustete Landschaften und eine Artenvielfalt ohnegleichen machen den Etosha-Nationalpark zu einem der beliebtesten Reiseziele in Namibia. Impressionen von Fotograf Christian Heeb.

 mehr lesen/kommentieren
 

Abacus Touristik
African Dreamtravel
AfricanWorld
Afrika und mehr…
Arniston Seaside Cottages
Cape St Francis Resort
Durban Tourism
Enticing Africa
Fancourt (Garden Route)
Gebeco
Jacana Tours
Kapweinversand.de
Krifteler Reisebüro
Lebenslinien e.V.
Mosaic Lagoon Lodge (Stanford)
Northern Cape Tourism
Outback Africa Erlebnisreisen
Pampels Vinotage
PanNatura
SA Travel
Safariguide.ch
Sawubona Afrika
Scharff Safari Experience
südafrika-weinversand.de
Swarovski Optik
Taruk
Terra Vista Erlebnisreisen
The Cape House
Travel Team Africa
Umfulana
Venter Tours
Villa Adalbert (Somerset West)
Ababis GF (Naukluft)
Bagatelle (Kalahari)
Capricorn Tours
Hotel Deutsches Haus (Swakop)
Hotel Rapmund (Swakop)
Hotel Uhland (Windhoek)
Living Africa
Lüderitz Nest Hotel
Namibia Car Rental
Ondili
Taleni Africa
Capreo
Darling Wine Routes (Darling)
Diemersdal (Durbanville)
Ernie Els (Stellenbosch)
KapWeine
La Motte (Franschhoek)
Leopard's Leap (Franschhoek)
Nederburg (Stellenbosch)
Neil Ellis (Stellenbosch)
Quoin Rock (Stellenbosch)
SA Travel
Spier (Stellenbosch)
Südafrika Weininformation
Südafrika Weinversand
The Cape House
Thelema (Stellenbosch)
Val du Charron (Wellington)
Warwick (Stellenbosch)
 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.deAmerica-Journal
Seite empfehlen